Berlin - So manch einer hat sie in den vergangenen Wochen am Neuköllner Maybachufer joggen gesehen: Claire Danes, der sympathische Star der US-Serie "Homeland", war zum Dreh der neuen Staffel in der deutschen Hauptstadt. Und wie verbringt man dort gerne das Wochenende, noch dazu, wenn man amerikanischer Tourist ist? Natürlich im Berghain!

Auch Danes war kürzlich dort und erzählt nun davon, als Talkgast der US-Kultsendung "The Ellen DeGeneres Show". Vorher habe sie mit den Musikstilen Techno und Heavy Metal überhaupt nichts anfangen können, "aber in Berlin wird man da einfach so reingezogen", sagt die Darstellerin einer bipolaren CIA-Agentin. Das komplette Interview steht seit Sonntagabend als Video im Netz und bietet dreieinhalb Minuten Unterhaltung vom Feinsten.

"Es gibt da diesen unglaublichen Club namens Berghain", erzählt Danes, und weiter, dass sie mit einem Typen da war, der den Besitzer kannte und sie durch die Hintertür hineinschmuggelte ("Awesome!"). Einen Tipp für alle, die sich als nicht-prominente Clubgänger in der Schlange einreihen müssen, hat sie auch parat: "Man muss an einem Sonntag gehen!"

Fasziniert schildert die Hollywood-Schauspielerin, dass das Berghain vier Tage am Stück geöffnet ist, die Clubgäste freitags kommen und am Montag von der Tanzfläche zur Arbeit gehen. Die Moderatorin Ellen DeGeneres kann es gar nicht glauben. "Die Leute tanzen tagsüber? In einem Club?"

"Na klar!" kontert Danes. Und muss gleich beweisen, dass sie wirklich zu Techno tanzen kann: Im Studio wird furchtbarer Schrammeltechno eingespielt. Zu grünen Laserstrahlen nickt Danes rhythmisch mit dem Kopf und wippt mit den Knien, aber so richtig bringt die Musik sie nicht in Fahrt: "Das ist nicht der Berliner Stil! Das ist schlechter Techno!" ruft sie.

Zwischen Lederkerlen auf der Tanzfläche

Das letzte Mal war Danes übrigens am Fetisch-Wochenende im Berghain, da hätten alle "ganz in schwarzem Leder oder nackt getanzt". DeGeneres ist fassungslos: "Komplett nackt? Das ist ja ekelhaft!" Ach was, es gebe genügend Platz zum Ausweichen, erklärt Danes, immerhin sei ja oben noch dieser Raum, in dem "Disco und HipHop läuft". "Und dann gab es da diesen Eiscreme-Stand. Amazing!"

An dieser Stelle sei gemutmaßt, dass sich Claire Danes das a) alles nur ausgedacht hat oder sie b) von ihrem Typen, der den Clubbesitzer kennt, in einen VIP-Raum mit Kinderbetreuung gebracht wurde, aber vermutlich eher nicht in der Panorama Bar war. Auf jeden Fall war es für sie "der beste Ort, an dem ich je war."

"Und gab es da auch Alkohol?" will DeGeneres wissen, die selbst noch nie in Berlin war und bald mal hin will. Aber Danes verrät nicht, was sie außer Eis noch so konsumiert hat bei ihrem Ausflug in die Berliner Technoszene. Nur so viel: "Am Anfang hatte ich Angst, aber dann einen wirklich großartigen Nachmittag." Vielleicht hat sie ja den Dark Room entdeckt.