Paris - So gesittet sind die Franzosen selten auf die Barrikaden gegangen. Seit einer Stunde wogt das Menschenmeer nun schon über den Pariser Boulevard Lannes, und ein Ende des Demonstrationszuges ist nicht absehbar. Noch immer dringt kein böses Wort ans Ohr. Niemand ist ausfällig, kaum jemand auch nur laut geworden. Die Transparente leuchten zartblau und rosarot. Sie tragen Aufschriften, wie sie in Kindergärten zu finden sind. „Wir sind alle Kinder einer Mama und eines Papas“, steht da zu lesen oder auch: „Ein Kind braucht Mama und Papa.“ Die Botschaft kommt nicht wuchtig daher, sondern diskret, auf Plakaten im A-4-Briefbogenformat zumeist. Auch in Gesangsform ist sie zu vernehmen. Bernard trägt sie vor und entlockt seiner Violine dazu fröhliche Klänge.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.