Wenn Martin Kopetschke in die Fahrpläne schaut, wird ihm klar, wie nahe der Krieg ist. „In zehneinhalb Stunden ist man an der Grenze zur Ukraine“, sagt der Mitinhaber der Bahnagentur Schöneberg. Derzeit geht es laut Fahrplan um 10.35 Uhr im Bahnhof Berlin Gesundbrunnen los. Nach nicht einmal einem halben Tag Bahnreise in einem klimatisierten Eurocity mit Speisewagen wird um 21.03 Uhr Przemyśl erreicht. „Und schon ist man der Katastrophe ganz nahe“, sagt Kopetschke.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.