Montabaur - Nach dem Brand in einem ICE bleibt die Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Köln und Frankfurt wohl noch bis zum Ende der kommenden Woche gesperrt. Wie die Bahn am Samstagabend mitteilte, haben Fachleute größere Schäden an der Strecke festgestellt. Betroffen sind laut einer Mitteilung die Gleise, die Signaltechnik und die Oberleitung. Die Schäden an dem betroffenen Gleis sollen nun so schnell es geht repariert werden, damit wenigstens ein eingleisiger Betrieb möglich ist. Im Moment läuft die Bergung des ausgebrannten Wagens.

Die Fernzüge zwischen Köln, Montabaur und Frankfurt Flughafen werden über Mainz und Koblenz umgeleitet. Die Bahn richtete Ersatz-Halte in Bonn Hauptbahnhof oder Bonn-Beuel ein. Die Sperrung kann zu Verspätungen von bis zu eineinhalb Stunden führen. Manche Züge aus Dortmund endeten in Köln, manche aus Mannheim in Frankfurt. Die Deutsche Bahn empfahl, ICE-Sonderzüge zwischen Frankfurt Flughafen, Limburg-Süd und Montabaur zu nutzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.