Es ist eine Geschichte, die man sich so kaum ausdenken kann. Eigentlich wollten die rechtsextremen Aktivisten der Identitären Bewegung mit ihrem Boot die Rettungsaktionen der Menschenrechtsorganisationen im Mittelmeer vor der libyschen Küste stören. Nichtregierungsorganisationen wie SOS Mediterranée, Seawatch, Jugend rettet, Ärzte ohne Grenzen und Sea Eye retten dort Geflüchtete vor dem Ertrinken. Allein in diesem Jahr sind schon 2300 Menschen im Mittelmeer ertrunken.

Besatzung beantragt Asyl

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.