Ben Ferencz als Ankläger in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen. 
Foto: imago images / Everett Collection

Berlin - Benjamin Ferencz, 100 Jahre alt, ist der letzte noch lebende Chefankläger der Nürnberger Prozesse. Als junger US-Soldat war der Jurist in Deutschland an der Befreiung mehrerer Konzentrationslager beteiligt. Am 8. Mai 1945, so erinnert sich der heute in Florida lebende Ferencz, sicherte er im Berghof, dem Wohnsitz Adolf Hitlers, Akten als Beweismaterial. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.