Berlin - Seit dem Wochenende wird über einen Vorfall bei einer Querdenken-Veranstaltung in Hannover geredet, der viele empört hat. Da stand eine junge, blonde Frau auf der Bühne im Parka, sie stellte sich selbst als „Jana aus Kassel“ vor, 22 Jahre alt. Dann sagte sie: „Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile und auch seit gestern Versammlungen anmelde.“ Sie werde nicht aufhören, sich für Frieden und Freiheit einzusetzen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.