Schon bevor die ersten Pharmafirmen Erfolge verkünden konnten, wurde weltweit über die gerechte Verteilung eines Covid-19-Impfstoffes diskutiert. In einer Sondersitzung der Vereinten Nationen an diesem Freitag sollen nun endlich die Weichen für ein globales Verteilungssystem gestellt werden. An dem Treffen, das wegen der Pandemie weitgehend virtuell stattfinden wird, nehmen mehr als 50 Staatsoberhäupter und 40 Regierungschefs teil, unter ihnen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Grundsätzlich besteht Einigkeit darüber, dass die Impfstoffe auch den ärmsten Ländern uneingeschränkt zur Verfügung stehen müssen, von globaler Solidarität ist die Rede. Doch viele Fragen sind noch offen, etwa, wie die Finanzierung sichergestellt werden kann und welche Länder besonders berücksichtigt werden müssen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.