Die forensische Psychiatrie in Bedburg-Hau.
Foto: dpa/Arnulf Stoffel

Bedburg-HauEs ist schon später Abend, als am Montag zwei Patienten der forensischen Psychiatrie in Bedburg-Hau Küchenmesser in die Hand nehmen und einen Pfleger bedrohen. Einen zweiten Pfleger schließen sie ein, dann zwingen sie ihre Geisel, die Außentür unter einem erfundenen Vorwand öffnen zu lassen. „Sie haben ihn genötigt, der Pforte Bescheid zu sagen, er müsse jetzt mal in den Außenbereich, um Müll zu entsorgen“, erzählt Polizeisprecher Ingo Schankweiler. Der Plan geht auf. Wenig später sitzen die beiden im Auto des Pflegers und flüchten. Ihre Geisel lassen sie vor der Klinik stehen. Sie gelten als gewaltbereit. Nach einer Großfahndung wird das Fluchtauto in Aachen entdeckt und die Männer werden festgenommen. Dabei wird ein Schuss abgegeben, einer der beiden stirbt später an seinen Verletzungen.

38 und 43 Jahre alt sind die beiden ausgebrochenen Patienten. Sie waren laut Polizei wegen Raubdelikten verurteilt worden. Seit Oktober beziehungsweise Dezember 2019 waren sie in der forensischen Klinik. Dort werden im sogenannten Maßregelvollzug unter hohen Sicherheitsmaßnahmen psychisch kranke und suchtkranke Straftäter untergebracht, die schuldunfähig oder vermindert schuldfähig sind. Einzelheiten über die Taten der beiden und die genauen Gründe für ihre Unterbringung in Bedburg-Hau teilen die Behörden am Dienstag nicht mit.

Der zurückgelassene Pfleger schlägt sofort Alarm. Auch der eingesperrte Kollege konnte sich inzwischen befreien und ruft die Polizei. Beide Klinikmitarbeiter sind unverletzt geblieben, stellt sich später heraus. Sofort beginnt eine großangelegte Fahndung. Ein Hubschrauber durchkämmt die Dunkelheit. Zehn Streifenwagen der Klever Kreispolizei und die Kripo sind an der Suche beteiligt. „Alles, was wir auf der Straße hatten, war eingebunden“, sagt eine Sprecherin. Allein, der Wagen bleibt zunächst verschwunden.

Einer der Männer wird schwer verletzt

Am Dienstagnachmittag wird er dann von einem Zeugen im etwa 150 Kilometer entfernten Aachen entdeckt - die beiden Männer stammen aus dem Großraum Aachen. Die Polizei bittet in einer Mitteilung die Bevölkerung, den Notruf 110 zu anzurufen, wenn einer der als gefährlich eingestuften Männer gesehen wird. Mit Hochdruck wird im Raum Aachen gesucht. Am Abend entdecken die Beamten dann die beiden Männer. Der Hergang der Festnahme nach Schilderung der Polizei: Eine unbeteiligte Frau wird kurzzeitig bedroht, es fällt ein Schuss und einer der beiden Männer wird schwer verletzt, später stirbt er. „Er erlag trotz notärztlicher Maßnahmen seinen Verletzungen“, sagte der Aachener Polizeisprecher Andreas Müller am Dienstagabend.

Träger der forensischen Klinik ist der Landschaftsverband Rheinland. Nach Angaben einer Sprecherin sind dort rund 400 Menschen untergebracht. In die Schlagzeilen war die Klinik zuletzt im November 2018 gekommen, als nach einem vereitelten Ausbruchsversuch mehrerer Patienten Tumulte auf einer Station ausbrachen. Im Mai 2017 war einem Psychiatrie-Gefangenen mit einer Geiselnahme der Ausbruch zeitweise gelungen. Im Maßregelvollzug gibt es in NRW nach Angaben des Gesundheitsministeriums 14 spezialisierte Einrichtungen, in denen rund 3000 Patientinnen und Patienten behandelt werden.