Berlin - Während Kanzlerin Angela Merkel der Begegnung mit Flüchtlingen bisher ausweicht, kann Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dies gar nicht. Denn so weit es die Bundesseite betrifft, ist die Flüchtlingspolitik sein Job. Der 61-Jährige besuchte daher am Dienstag die so genannte Bearbeitungsstraße im bayerischen Deggendorf. Er sprach mit Betroffenen und Polizisten und nahm die Abläufe in Augenschein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.