Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plant eine Rassismus-Studie für die gesamte Gesellschaft.
Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin - Auch nach den neusten rechtsextremen Ereignissen in der Polizei in Nordrhein-Westfalen lehnt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine Studie zu Rassismus innerhalb der Polizei weiterhin ab. Zwar seien die aufgedeckten Chatgruppen zwischen 29 Polizeibeamten in NRW „ein Schlag in die Magengrube“ gewesen, sagte Seehofer in einem Interview der „Bild am Sonntag“, allerdings sei er überzeugt, dass „die überwältigende Mehrheit“ der Polizeibeamten „fest auf dem Boden der Verfassung“ stehe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.