Dresden/Berlin - Im Bundesinnenministerium wollten sie am Montag von einer Konkurrenzsituation nichts wissen. Erstens liege es im Zuständigkeitsbereich der Medien, „B-Noten“ für den Hausherrn Thomas de Maizière (CDU) und seinen bayerischen Amtskollegen Joachim Herrmann von der CSU zu vergeben, sagte de Maizières Sprecher. Und zweitens befinde sich dieser in „keinerlei Wettbewerb mit wem auch immer“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.