Deutschland braucht eine eigene Afrikastrategie: Entwicklungshilfe ohne Tabus

Entwicklungszusammenarbeit muss auf Augenhöhe geschehen. Das heißt auch: von westlichen Prioritäten Abschied nehmen – sonst bestimmen Moskau und Peking.

China investiert massiv in Afrika: Yoweri Museveni (l.), Präsident von Uganda, und Wang Yi, Außenminister von China, reichen sich bei der Eröffnungsfeier des Forums für die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika die Hand.
China investiert massiv in Afrika: Yoweri Museveni (l.), Präsident von Uganda, und Wang Yi, Außenminister von China, reichen sich bei der Eröffnungsfeier des Forums für die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika die Hand.Kyodo

Wäre da nicht der Krieg in der Ukraine, was wäre wohl der nächstgrößere Konflikt, auf den sich die Berliner Politik konzentrieren müsste? Akut wäre das sicher der Sahel im westlichen Afrika, sonst vielleicht noch der Jemen. Staaten in der Region Sahel lösen sich auf, und der islamistische Terror breitet sich bis in die Küstenländer am Golf von Guinea aus. In Burkina Faso, Mali oder in Nordnigeria steht schon rund die Hälfte des Staatsgebiets unter der Kontrolle von Dschihadisten. Millionen interner Flüchtlinge suchen Schutz.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat