Erst Ende Oktober ist der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny, 41, nach einer Arreststrafe wieder einmal aus der Haft entlassen worden. Doch egal, welche Steine ihm von den Behörden in den Weg gelegt werden: Er hält daran fest, als Kandidat zu den Präsidentschaftswahlen im März anzutreten.

Herr Nawalny, Sie wollen gegen Präsident Wladimir Putin antreten. Aber was tun Sie, wenn sie erst gar nicht als Kandidaten zugelassen werden? Wie sieht Ihr Plan B aus?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.