Marco Wanderwitz tritt die Nachfolge von Christian Hirte als Ostbeauftragter der Bundesregierung an.
Foto: dpa/Marco Wanderwitz

Berlin - Die AfD-Fraktion im Bundestag hat ihn prompt als „Hassprediger“ diffamiert. Doch den neuen Ostbeauftragten Marco Wanderwitz, 44, beeindruckt das wenig. Er positioniert sich deutlich gegen rechts. Das will er auch in seiner künftigen Funktion nicht abschwächen. Im Gegenteil.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.