Zweimal pro Woche Krafttraining, fünf Monate lang, so hat Jake Gyllenhaal seinen Körper in Form gebracht, um in seinem neuen Film „Southpaw“ wie ein durchtrainierter Boxer zu wirken. Spätestens seit seiner Oscar-Nominierung für seine Rolle als schwuler Cowboy in „Brokeback Mountain“ gehört der 34 Jahre alte Amerikaner zur ersten Wahl der Darsteller seiner Generation. Im Drama des mehrfach ausgezeichneten Regisseurs Antione Fuqua spielt Gyllenhaal den Aufstieg und Niedergang eines Profi-Boxers. Und das so leidenschaftlich und engagiert, dass Fiktion und Realität in vielen Szenen zu verschwimmen scheinen.

Sie sind in „Southpaw“ als Boxchampion zu sehen. Wie viele echte Treffer haben Sie während der Dreharbeiten kassiert?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.