Berlin - Seit Jahren münden so manche Vorträge oder Vorlesungen von Personen mit legitimen Meinungen an deutschen Universitäten in tumultartigen Auseinandersetzungen. Denn die Studierendenschaft ist mit dem Inhalt nicht einverstanden. So flogen im Januar dieses Jahres die Fäuste der „Studis gegen rechte Hetze“, als unter anderem die Frauenrechtlerin Naila Chikhi zum Thema Kopftuch sprechen wollte. Im vergangenen Jahr war es der Wirtschaftsprofessor und AfD-Gründer Bernd Lucke, der an seinen Vorlesungen über Makroökonomik gehindert wurde. Weitere Vorlesungen konnte er nur unter Polizei-Aufsicht halten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.