Ein 21-jähriger russischer Soldat soll bald vor Gericht stehen, weil er einen 62-jährigen ukrainischen Zivilisten erschossen haben soll, verkündete die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa. Es klingt nach einem großen Erfolg für ihre Ermittler. Nur dürfte er sich nicht so bald wiederholen. Zeugen und der Beschuldigte befinden sich in diesem Fall auf ukrainisch kontrolliertem Territorium. Täter etwa in Mariupol bleiben unerreichbar für die ukrainische Justiz. Wenediktowa lässt in Äußerungen aber keinen Zweifel, dass sie jedes russische Vergehen auf ukrainischem Boden aufklären will.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.