Tel Aviv - Zwei Männer in Kampfanzügen, der eine hat einen furchterregenden Säbel in der Hand, der andere hält ein sichelförmiges Gerät in der Faust, um die Attacke abzuwehren. Es dauert nur Sekunden, dann ist der Angreifer entwaffnet.

Wo „Action“ ist, sind auch die Zuschauer auf Israels größter Waffenmesse ISDEF. Fasziniert verfolgen sie das Kampfgeschehen, bei dem der Messerstecher routiniert überwältigt wird, egal aus welcher Richtung er kommt. Gegen den Mann, der mit der am Handgelenk befestigten Sichelkralle aus hartem Polymer-Kunststoff die Klinge auffängt und weghaut, hat er keine Chance. „Wäre nicht schlecht, wenn unsere Polizei mit diesen Dingern ausgerüstet würde“, meint einer. Dann könnten Attentäter wie jüngst in London weniger Unheil anstiften.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.