Jerusalem - In Israel haben die Wellen der Empörung über das Grass-Gedicht „Was gesagt werden muss“ am Donnerstagnachmittag auch das Regierungsbüro erreicht. „Günter Grass erbärmliche Gleichsetzung von Israel  und Iran, ein Regime, das den Holocaust leugnet und das Israel auszutilgen droht, sagt wenig über Israel, aber viel über Grass“, hieß es in einer Erklärung von Premier Benjamin Netanjahu. „Iran, nicht Israel ist eine Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Welt.“ Und weiter: „Es ist der Iran, nicht Israel, der das Massaker des syrischen Regimes an seinem eigenen Volk unterstützt. Es ist der Iran, nicht Israel, der Frauen steinigen lässt, Homosexuelle hängt und Millionen seine Bürger brutal unterdrückt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.