Der Petersplatz ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Offiziere der Carabinieri patrouillieren.
Foto: dpa/AP/Andrew Medichini

Rom475 Menschen sind Italien binnen 24 Stunden an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilten die Behörden in Rom am Mittwoch mit. Es ist die höchste Zahl an Todesfällen in einem Land an nur einem Tag seit dem Beginn der Viruskrise im vergangenen Dezember. Italien verzeichnet damit insgesamt fast 3000 Tote durch das Virus. Die Zahl der Infektionsfälle erhöhte sich auf mehr als 35.700. Die Todesfälle in Italien machen damit mehr als die Hälfte aller Corona-Toten außerhalb Chinas aus.

Innerhalb Italiens ist nach wie vor die nördliche Region Lombardei am stärksten von der Pandemie betroffen. Fast 2000 der Todesfälle traten dort auf, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. In der Nachbarregion Emilia-Romagna wurden bislang 458 Todesfälle verzeichnet. 154 Todesfälle gab es in der norditalienischen Region Piemont. Weniger stark betroffen sind Zentral- und Süditalien. In der Region Lazio, zu der auch die Hauptstadt Rom gehört, wurden 32 Todes- und 724 Infektionsfälle gemeldet.