Die ältere Dame in einer römischen Straßenbahn gehört zur Haupt-Risikogruppe. 
Foto: AP

Rom - Der Chef des italienischen Zivilschutzes, Angelo Borrelli, hat in der Coronakrise eine unangenehme Aufgabe. Allabendlich muss er vor die Fernsehkameras treten, um die aktuellen Zahlen für Italien, das am schlimmsten getroffene Land Europas zu verkünden. Am Mittwochabend hatte er eine besonders traurige Mitteilung: 475 Italiener waren innerhalb von nur 24 Stunden an den Folgen von Covid-19 gestorben. Selbst China, wo die Pandemie ihren Anfang nahm, kennt keine so hohe Steigerung der Opferzahlen in so kurzer Zeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.