Für Brad Pitt war es wohl einer jener Momente, wo er am liebsten im Boden versunken wäre: Als seine Mutter Jane in der vergangenen Woche einen Brief an ihr Lokalblatt, den Springfield News-Leader in Missouri, schickte und darin in schönster Tea-Party-Manier Präsident Obama verunglimpfte. Mensch Mama, muss das sein? Denn Jane Pitt positionierte sich nicht nur in der konservativsten Ecke des politischen Spektrums, sie schnitt auch zwei Themen an, die im Wahlkampf-Amerika Explosivstoff sind: die Homo-Ehe und das Recht auf Abtreibung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.