Berlin - Es bewegt sich langsam etwas. Die Zahlen der Menschen, die sich täglich mit dem Coronavirus infizieren, gehen langsam runter. Die Maßnahmen des Lockdowns scheinen zu wirken. Gleichzeitig hat die Zahl der Todesfälle allerdings eine Größe erreicht, die der Einwohnerzahl einer Stadt entspricht. Die Menschen sind der Pandemie überdrüssig und vertrauen zunehmend weniger den staatlichen Institutionen des Krisenmanagements. So kann man die Lage der Nation im Corona-Lockdown zusammenfassen.

In dieser Lage haben sich am Freitag verschiedene Krisenmanager zu Wort gemeldet. Ihre gemeinsame Botschaft: Es gibt Hoffnung, aber der Winter ist noch lang und ein Durchhalten weiter notwendig.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.