Potsdam, Berliner Vorstadt, gleich hinter der Glienicker Brücke rechtsab. Ein paar Meter weiter liegt der Heilige See, Potsdams Top-Adresse. Jauch und Joop wohnen hier. Und Gauland. Alexander Gauland ist Vize-Chef der AfD und derzeit mal wieder in aller Munde. Am Sonntag meldete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Gauland habe in einem Hintergrundgespräch über den schwarzen Fußballnationalspieler Jerome Boateng gesagt: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Einen Boateng! Höchste Zeit, einmal Gaulands Nachbarn in der Berliner Vorstadt zu fragen: Wen hätten Sie lieber als Nachbarn, Gauland oder Boateng?

Am späten Sonntagnachmittag sind die Menschen in der Berliner Vorstadt unterwegs. Fast alle haben von den neuesten Äußerungen ihres Nachbarn gehört, sie sind zu einem kurzen Gespräch bereit, nein, Namen wollen sie aber nicht nennen.

Ein Mittvierziger, Hirnforscher aus Magdeburg, ist gerade mit seinen beiden kleinen Kindern auf dem Weg in eine Gartenparzelle um die Ecke. Wen hätte er lieber als Nachbarn? „Ganz klar Herrn Boateng.“ Von Herrn Gauland habe er gar nicht gewusst, dass er in der Gegend wohnt. „Aber wer so etwas sagt, ist ein Rassist.“

Ein Ehepaar will gerade mit seiner Tochter im Haus verschwinden. Kurzer Dialog über den Gartenzaun. „Wen wir lieber hätten? Ganz klar den Fußballer“, sagt die Frau.

Auf dem Fahrrad ist ein mittelalter Mann unterwegs, wie sich herausstellt ein Diplomverwaltungswirt. Er sei drauf und dran, einen Strafantrag zu stellen, „wegen Volksverhetzung“. Gaulands Ausflüchte, er könne sich an die Aussagen gar nicht erinnern, er kenne Boateng gar nicht, könne ihn alleine deswegen schon nicht beleidigt haben, und im Übrigen habe er nur Volkes Meinung wiedergegeben, lässt sein Nachbar nicht gelten. „Keiner hier möchte Herrn Gauland als Nachbarn haben. Der hat hier den Spitznamen Gauleiter.“

Ein anderer Radler, deutlich jünger, kannte den jüngsten Gauland-Spruch noch nicht. Später sagt er nur: „Nette Nachbarn sind immer besser als böse Nachbarn. Es kommt nicht so sehr auf die Namen an, aber auf die Menschen“.

Vom Fußballplatz des ESV Lokomotive Potsdam jenseits der Berliner Allee kommen vier Männer, Sporttaschen über den Schultern, einen Fußball unterm Arm. Sie gehören einem Team der Neurochirurgie der Berliner Charité an und kommen gerade von einem kleinen Turnier. Wer wäre ihnen als Nachbar lieber: „Boateng, definitiv.“ Einer sagt: „Ich wusste gar nicht, dass der Gauland so viel Geld hat, dass er etwas über die Nachbarschaft von Jerome Boateng sagen könnte.“

Der älteste der Vierergruppe sagt, er habe früher als Jugendtrainer in Berlin gearbeitet. Er kenne Jerome Boateng, der bekanntlich in Wedding und Charlottenburg aufgewachsen ist, noch als Zehnjährigen. Auch dessen großen Bruder Kevin-Prince. Oder auch Niko Kovac, noch so ein Junge aus dem Wedding, heute Trainer beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt. „Von der sozialen Kompetenz haben die alle etwas mehr auf der Schippe als dieser Herr Gauland.“