Das Haus gegenüber dem Hauptbahnhof Schwerin wirkt eher unauffällig. Links blinkt die Neonleuchtschrift eines Falafel-Ladens, rechts fällt die dunkelrote Fassade des Hotels am Hauptbahnhof ins Auge. Hinter der grauen, unauffälligen Fassade in der Mitte residiert die Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern im ersten Stock. Der Name steht klein am Klingelschild, sonst nirgends. Man will offenbar nicht auffallen, die Stiftung macht auch so genügend Schlagzeilen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.