Auf den ersten Blick geht alles seinen geregelten Gang: Karine Jean-Pierre war bislang Vize-Sprecherin des amerikanischen Präsidenten, nun wird die 44-Jährige Joe Bidens Chefsprecherin. Sie folgt damit auf Jen Psaki, die ihr Amt zum Ende der kommenden Woche abgeben wird. Psaki war es dann auch, die aus dem eher routiniert wirkenden Führungswechsel im Pressestab des Weißen Hauses einen historischen Moment für das politische Leben der USA machte. Per Twitter gratulierte sie Jean-Pierre so: „Sie wird die erste schwarze Frau und die erste Person, die offen der LGBTQ+-Gemeinschaft angehört, die als Pressesprecherin des Weißen Hauses dienen wird. Sie ist klug und moralisch integer, das macht sie nicht nur zu einer großartigen Kollegin, sondern auch zu einer wunderbaren Mutter und einem fabelhaften Menschen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.