Die Botschafterin der Vereinigten Arabischen Emirate, Hafsa Al Ulama, und Yehuda Teichtal, Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Vorsitzender des Jüdischen Bildungszentrums Chabad in Berlin, haben sich für den gemeinsamen Kampf von Juden und Muslimen gegen Islamophobie und Antisemitismus ausgesprochen. Anlässlich des ersten Botschaftsbesuchs eines arabischen Landes am Mittwoch in der Berliner Chabad-Gemeinde sagte Teichtal: „Der Kampf gegen Antisemitismus und Islamophobie muss gemeinsam gegen jene geführt werden, die einen Mangel an Verständnis für Werte der Menschlichkeit aufweisen. Dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern weltweit.“ Al Ulama sagte, dass die Initiative der Vereinigten Arabischen Emirate zu einem Frieden mit Israel aus der Überzeugung gekommen sei, „dass wir alle Kinder Abrahams sind und dass die vielen Jahre der Feindseligkeit und des Krieges keine Lösung für die Menschen unserer Länder gebracht haben“.

Bei dem historischen Treffen schlug Teichtal den Vereinigten Arabischen Emiraten eine neue Initiative vor: Sowohl in Abu Dhabi oder Dubai als auch in Berlin könne eine Konferenz der erst vor kurzem gegründeten Vereinigung der Rabbiner in islamischen Staaten (ARIS) gemeinsam über Wege des friedlichen Zusammenlebens beraten. Die Rabbiner kommen aus Staaten aus der ganzen Welt, von Kasachstan über Nigeria und Marokko bis Usbekistan und der Türkei. Teichtal, der vor einigen Jahren selbst Opfer einer antisemitischen Attacke durch arabische Männer geworden ist, sagte bei dem Treffen: „Wir Juden wissen, dass es einen neuen Antisemitismus in Teilen der muslimischen Welt gibt. Viele jüdische Mitbürger leben mit der Angst vor antisemitischen Angriffen. Deshalb ist es uns so wichtig, dass mit der Friedensinitiative zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie in der Folge mit Bahrain und dem Sudan ein neuer Weg beschritten wird – einer des gegenseitigen Respekts und der Wertschätzung.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.