Klimaschutz? Zusammenhänge sehen? Das ist eine Sache für Profis, sagte Christian Lindner am 10. März 2019.
Foto: DPA

Mutter: Wir haben Leserbriefe. Eine Leserin schreibt uns, dass sie auch eine Tochter hat. Als die 17 war, seien die Diskussionen aber hitzig und temperamentvoll gewesen. Es sei das Recht der Jugend zu rebellieren. Unsere Gespräche bezeichnet sie als ausgefeilt und langweilig.

TOCHTER: Echt? Sie glaubt, ich würde das Gespräch nachträglich bearbeiten? Mir wird offenbar nicht zugetraut, dass ich wirklich so rede.

Du ärgerst dich?

Ja, klar. Find ich scheiße. Man muss offenbar englische und asoziale Worte verwenden und mit seiner Mutter streiten. Ich fühle mich angegriffen. Mir wird eine Lüge unterstellt und ich finde das auch undurchdacht. Man muss sich doch nicht immer anschreien. 17-Jährige sind wütend, asozial, gemein, benutzen Schimpfworte und reden mit ihren Müttern verachtend? Das ist ein Vorurteil und diese Leserin erwartet, dass es bestätigt wird.

Lesen Sie auch: Barbie kann man nicht als Vorbild haben >>

Ich sehe einen anderen Punkt. Du wirst unterschätzt. Warum können Jugendliche nicht reflektiert über ein Problem sprechen? Wenn gesagt wird, Jugendliche reden nicht so, dann heißt das, sie denken nicht so.

Genau, das meine ich. Jugendliche können noch nichts wissen und nachdenken können sie auch nicht.

Das war schon bei Greta das Problem. Gleich am Anfang gab es die Behauptung, ihre Reden könne sie ja nicht selbst geschrieben haben, sie sei ein Marketingprodukt ihrer geschäftstüchtigen Eltern, da muss ja jemand dahinter stehen, der die Reden schreibt. Ein Erwachsener.

Mit so was wird das Vorurteil zementiert, dass Jugendliche doof sind, nicht schlau genug, um die Zusammenhänge zu verstehen. Und man nimmt sich als Erwachsener das Recht heraus, als einziger wissen zu können, wie die Welt funktioniert. Jugendliche haben kein Mitspracherecht. Wenn ich sage, Jugendliche reden nicht so, sage ich, Jugendliche denken nicht so, was bedeutet, man setzt sich als Erwachsener als einziger in die Position, etwas über die Welt wissen zu können und auch darüber entscheiden zu können. Dummen kann man nämlich nicht das Denken überlassen. Jugendliche sollten eigentlich gar kein Mitspracherecht haben. Das ist echt asozial.

Glaubst du, dass das eine bei Erwachsenen verbreitete Haltung ist? So wie Christian Lindner beim Schulstreik fürs Klima gesagt hat, lasst das mal die Profis machen?

Ja. Das Problem der Jugend ist ja gerade, dass wir uns nicht gehört und verstanden fühlen. Mit solchen Vorurteilen, Jugendliche müssen hitzig und mit Wutausbrüchen durch die Gegend laufen, wird das immer weiter so festgehalten. Deswegen können wir nicht mitentscheiden. Aber ich will mitentscheiden und dafür muss ich wie ein Erwachsener reden, sonst nimmt mich keiner ernst. Natürlich rede ich mit meinen Freunden anders als mit meiner Mutter. Einerseits wird gesagt, bringt euch mal mehr ein. Aber wenn das passiert, hat man auch ein Problem.

Was machst du, wenn du ein Thema nicht überblickst?

Dann informiere ich mich. Ich diskutiere nicht, wenn ich keine Ahnung habe. Ich will nicht dastehen, wie ein Vollidiot.