Der in Großbritannien inhaftierte Wikileaks-Gründer Julian Assange. 
Foto: dpa/Dominic Lipinski

Berlin - Niemand – dieser Eindruck entsteht – scheint ihn so recht leiden zu können, diesen Julian Assange, den Investigativjournalisten und Mitgründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, der seit nunmehr neun Monaten im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh inhaftiert ist. „Rechtsstaatlichkeit bewährt sich gerade dann, wenn es um Menschen geht, mit denen wir uns nicht unbedingt identifizieren können“, sagt Sigmar Gabriel gleich zu Beginn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.