Berlin - „Such dir die richtigen Gegner“ – das ist die erste Lektion im „Handbuch für Medienguerillas“. Beispiele werden zum besseren Verständnis gleich mitgeliefert: die Grünen, Feministinnen, „Regierungslakaien wie Till (sic!) Schweiger oder Jan Böhmermann“ und „Regierungspresse wie ARD, ZDF oder Spiegel“. Immer ein gutes Ziel seien auch „junge Frauen“: „Das sind klassische Opfer“, heißt es über sie, die man auf Facebook oder Twitter „ziemlich einfach auseinandernehmen“ könne.

Das Handbuch ist ein Leitfaden für Rechte und Rechtsextreme, die ihren politischen Kampf ins Netz tragen. Es wird in Gruppen mit mal Dutzenden, mal Tausenden Anhängern verbreitet, die gemeinsam das Ziel verfolgen, politische Gegner einzuschüchtern und die Diskussionskultur im Netz strategisch braun einzufärben. Die Handlungsvorschläge sind simpel, aber dem Medium Internet optimal angepasst. Das Handbuch kursiert seit Sommer 2017 online, Experten beobachten die hier niedergeschriebenen Strategien aber schon seit Jahren in der Praxis.

Streng hierarchisiert nach Wehrmachts-Rängen

Mit beinahe militärischer Strenge wurden die Tipps aus der Propaganda-Schrift während der Bundestagswahl 2017 zum Beispiel von „Reconquista Germanica“ (übersetzt: Rückeroberung Deutschlands) angewandt. Unter dem Namen trafen sich bis zu 5000 Rechte auf einem Server der Firma Discord, die eigentlich Gamern Raum für Chats bietet. Streng hierarchisiert nach Wehrmachts-Rängen wurden in diesem Fall von Leitern der Gruppe Befehle gegeben, den politischen Diskurs im Netz zu manipulieren, um der AfD bei der Wahl mehr Stimmen zu verschaffen. „Jemand von oben gibt einen Befehl rein, zum Beispiel ein bestimmtes Video positiv oder negativ zu bewerten, alle anderen reagieren danach“, erklärt Anna Biselli, die die Gruppe für Netzpolitik.org untersuchte. So seien gut organisierte Kampagnen möglich.

Rechte streuen Hashtags

Die Anhänger wurden zum Beispiel dazu aufgerufen, Videos von linken und grünen Politikern auf Youtube in der Kommentarspalte zu zerreißen oder während des Kanzlerduells zwischen Merkel und Schulz Hashtags wie #verräterduell zu verbreiten. „Sie fluten manche Hashtags und können sie sogar unbenutzbar machen“, sagt Biselli. „Bei unbedarften, ähnlich denkenden Nutzern vermitteln sie: Viele andere haben dieselbe Meinung wie du. Wir sind die schweigende Mehrheit.“

Dieser Eindruck aber täusche, betont Biselli. „Das sind Scheinriesen. Es stecken viel weniger Menschen dahinter als es den Eindruck macht.“ Denn wie vom „Handbuch für Medienguerillas“ empfohlen, legen sich die Mitglieder der Gruppen nicht nur einen, sondern mehrere, manchmal bis zu einem Dutzend, Accounts in den sozialen Netzwerken an und bespielen sie gleichzeitig. Dabei geben sie sich bevorzugt als Frauen oder Flüchtlinge aus. Fällt der Startbefehl agieren einige wenige über Hunderte Profile.

Hetze und Hass gegen politische Gegner sind gewollt, doch das Handbuch warnt ausdrücklich vor strafrechtlich relevanten Aussagen, die schnell die Sperrung eines Accounts nach sich ziehen können. Mit anderen Fake-Accounts sollen „Wackelkandidaten“ überzeugt werden, hier sei wiederum Humor gefragt. „Seid freundlich und witzig mit einer Prise Ironie.“ Dabei wird explizit die Verwendung von Fotos und Gifs (kurzen Videos) empfohlen: Merkel mit Hitlerbart, Trump mit einer „You Are Fake News“-Sprechblase, politische Gegner, gephotoshoppt in eine Orgie – „sei kreativ“.

Extreme Einstellungen werden normalisiert

Miro Dittrich untersucht die Propaganda-Schlacht der Rechten per Gifs und Memes für die Amadeu Antonio Stiftung. Aufgrund ihrer Einfachheit ließen sich in die beliebten Bild-Schrift-Kombinationen leicht logische Kurzschlüsse einbauen. So verschöben die Rechten nach und nach das „Overton-Window“ des öffentlichen Diskurses, sagt Dittrich: „Man normalisiert Themen und Einstellungen, die von der Öffentlichkeit eigentlich als zu extrem gewertet werden.“

Linke, Grüne, SPD und CDU werden als politische Gegner gleichermaßen angegriffen. Nutznießer der digitalen Propagandaschlacht ist vor allem die AfD. Unklar ist dabei oft, ob sich AfDler direkt engagieren. Bei „Reconquista Germanica“ sollen neben Mitgliedern der rechtsextremen Identitären Bewegung und der NPD auch Mitglieder aus der Jugendorganisation der AfD mitgemischt haben. Das Twitter-Netzwerk „Balleryna“, das zeitweise 300.000 Follower hatte, schlug die Werbetrommel hingegen für die rechtspopulistische Partei, ohne dass nach Recherchen von Tagesspiegel und Netzpolitik.org ein direkter Einsatz von Parteimitgliedern nachgewiesen werden konnte.

Der radikale Bodensatz

Inzwischen sind viele soziale Plattformen sensibilisiert und sperren rechte Fake-User rascher. Auch Discord hat die Gruppe „Reconquista Germanica“ schon mehrfach gesperrt. Sie gründete sich jedes Mal neu, ist inzwischen aber auf ein paar Hundert Mitglieder geschrumpft. Insgesamt stellt Anna Biselli fest, dass immer mehr rechte Propagandisten von etablierten Seiten auf unbekanntere, weniger stark kontrollierte Plattformen abwandern, wie das Social-Media-Netzwerk Gab.ai oder der russische Facebook-Ersatz VKontakte. Das mache die Beobachtung zwar schwieriger.  „Aber hier erreichen sie auch nur noch den radikalen Bodensatz, nicht mehr die große Menge normaler Nutzer.“