Kamala Harris, 56, wird am Mittwoch, den 20. Januar 2021 offiziell als US-Vizepräsidentin vereidigt. Ein historisches Datum: Sie ist die erste Frau in diesem Amt. Damit verbunden betritt, ebenfalls zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte, ein „Second Gentleman“ die Bühne. Der Rechtsanwalt Doug Emhoff, 56, dürfte in der nächsten Zeit wohl für ihn ungewohntes Interesse auf sich ziehen.

Offenbar bereitet sich Emhoff schon sehr gewissenhaft auf seine künftige Rolle vor. In einem Doppelinterview mit seiner Frau in der CBS-Sendung „Sunday Morning“ wollte die Moderatorin Jane Pauley Emhoffs künftige Anrede wissen: „First Gentleman?“, fragte sie. „Second Gentleman!“ antwortete Emhoff souverän und präzisierte dann, historisch voll im Bilde: Er sei der „First Second Gentleman“ der USA.

„Meine Freundin sagte: ‚Google ihn nicht.‘ Das tat ich aber!“

Twitter hat schnell reagiert und unter @SecondGentleman einen neuen Regierungsaccount für Emhoff eingerichtet. Momentan finden sich hier aber noch keine Tweets. Ganz so unbekannt ist Emhoff indes nicht. Er machte Wahlkampf für Harris und den künftigen Präsidenten Joe Biden. Zudem stärkte er seiner Frau in den sozialen Medien mit Familienfotos und aufmunternden Botschaften den Rücken.

So weit, so schön und erwartbar. Aber Emhoffs Zeiten als Privatmann sind nun endgültig vorbei, er steht unter ständiger Beobachtung und wird sich künftig auch auf einige Überraschungen einrichten müssen. Einen Vorgeschmack bekam er in der nämlichen CBS-Sendung. Dort kam das Gespräch nämlich auf den Anfang der Beziehung – Harris und Emhoff hatten 2014 den Bund fürs Leben geschlossen.

Und so fing Harris an zu plaudern. Die beiden lernten sich 2013 bei einem Blind Date kennen, das eine Freundin von Harris eingefädelt hatte. Als Harris dann von Moderatorin Pauley auf ihr erstes Treffen mit dem noch Unbekannten angesprochen wurde, druckste sie erst und schaute ihren Ehemann leicht verlegen an. „Sie haben ihn doch ganz bestimmt gegoogelt, oder?“, hakte Pauly nach.

„Ooh. Das ist eine Offenbarung!“, sagte Emhoff erwartungsvoll. „Das hat mich noch nie jemand gefragt“, antwortete Harris und lachte: „Also, ja, meine beste Freundin hat uns zu einem Blind Date verabredet. Und sie sagte: ‚Vertrau mir einfach. Vertrau mir einfach. Nur nicht …‘ Wissen Sie, sie wollte, dass ich mich einfach darauf einlasse, und sie sagte: ‚Google ihn nicht.‘ Das tat ich aber!“

Der Beziehung geschadet hat das Geständnis offenbar nicht. Emhoff zeigte sich und sein erstauntes Gesicht im Anschluss auf Twitter. Er verfügt offenbar über einige Selbstironie. Harris teilte den Clip ihres Interviews auf Twitter und markierte ihren Ehemann. „Zum Glück hat Google mich nicht abgeschreckt“, schrieb sie dazu. Was aber gab den Ausschlag für die Wahl des Ehemanns, wenn es kein Suchalgorithmus war? 

Während des CBS-Interviews erzählte Emhoff, dass er nach dem Bilnd Date mit einem Freund bei einem Spiel der Los Angeles Lakers war, als er daran dachte, eine SMS an Harris zu senden. Stattdessen rief er sie am nächsten Morgen an. „Ich habe diese lächerliche Voicemail hinterlassen, die sie gespeichert hat und die ich jedes Jahr zu unserem Jubiläum wiedergebe … Ich dachte, ich würde nie wieder von ihr hören.“

„Es war Liebe auf den ersten Blick … er ist völlig authentisch.“

Harris, die zu dieser Zeit Kaliforniens Generalstaatsanwalt war, fand es jedoch „bezaubernd“ und lobte ihn dafür, dass er „völlig authentisch und klar über die Dinge ist, die ihm wichtig sind“. Sie sei „gesegnet“, dass sie Emhoff während der Inauguration an ihrer Seite habe. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, so die künftige Vizepräsidentin. „Es fühlte sich an, als hätten wir uns schon vorher ewig gekannt.“

Für Emhoff ist es die zweite Ehe. Zwischen 1992 und 2008 war er mit der Filmproduzentin Kerstin Emhoff verheiratet. Aus der Ehe gingen ein Sohn und eine Tochter hervor.