Osnabrück/Berlin - Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat zu einem Schulterschluss mit den muslimischen Gemeinden im Kampf gegen den Terror aufgerufen. Das ZdK wolle sich „gemeinsam mit Muslimen gegen die Pervertierung des Islam als Begründung für Terror und Mord einsetzen“, sagte der Präsident der Organisation katholischer Laien, Thomas Sternberg, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Muslimische Gemeinden in Deutschland haben nach seiner Ansicht bereits Aufklärungsarbeit geleistet.

International wünscht er sich aber mehr Engagement. Wenn es eine Fatwa gegen den Schriftsteller Salman Rushdie gebe, „dann könnte es auch eine Fatwa gegen die Mörder des IS geben“, sagte Sternberg. In einer Fatwa erklären islamische Gelehrte, ob ein Verhalten glaubensgemäß ist oder nicht.

Sternberg sprach sich auch für islamischen Religionsunterricht an den Schulen aus. So könnte man dem Missbrauch der Religion das Wasser abgraben. „Wenn der Islamunterricht montags in der Früh auf dem Stundenplan stünde, man ihn damit gewissermaßen aus der dunklen Ecke holt, verlöre er im kriminellen Milieu an Anziehungskraft“, sagte er. (dpa)