Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) machte sich am Dienstag erneut ein Bild von der Katastrophe. Sie besuchte Bad Münstereifel in Nordrhein-Westfalen, begleitet vom Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Merkel sprach mehr als zwei Stunden lang mit Helfern und Betroffenen, ließ sich die Lebensmittellager zeigen und sagte später: „Wir haben uns heute ein Bild von den Schäden gemacht, und die sind erschreckend. Wir haben Menschen gesehen, die alles verloren haben.“ Das Einzige, was tröste, sei die Solidarität der Menschen. Am Sonntag hatte die Kanzlerin bereits Krisengebiete in Rheinland-Pfalz besucht. 

Bundeskabinett beschließt am Mittwoch Soforthilfen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.