Berlin - Am Samstag hieß es noch, in der Kohlekommission zeichne sich ein Kompromiss für den Ausstieg aus der Braunkohle ab. Der „Spiegel“ hatte vorab von einem Zeitplan berichtet, den Bahnvorstand Ronald Pofalla, einer von vier Vorsitzenden der Kommission, mit weiteren Mitgliedern des Gremiums  sowie nicht näher bezeichneten „Vertrauten“ entworfen haben soll: Demnach sollten die letzten Braunkohlekraftwerke zwischen 2035 und 2038 vom Netz gehen, fünf  bis sieben große bereits bis 2020.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.