Köln - Der Kardinal steht vor einer Mauer. Er trägt Schal und Mantel und sieht aus wie ein begossener Pudel. Ernst und schuldbewusst spricht er in die Kamera. Dann Schnitt aufs Gesicht. Nahaufnahme. Und nun die Frage, die sich zurzeit viele Menschen in Deutschland stellen. Nicht nur in Köln. Warum?

Das Video, in dem Kardinal Rainer Maria Woelki, der Kölner Erzbischof, sich selbst eindringlich Fragen stellt, steht in diesen Tagen auf der Internetseite des Bistums. Es soll eine versöhnliche Botschaft senden: Ja, ich habe verstanden, die Lage ist ernst. Aber vor allem auch: Habt Geduld.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.