Wird Karl-Theodor zu Guttenberg künftig wieder eine Rolle in der CSU spielen? Die „Bild“ berichtet von einem Treffen von Generalsekretär Andreas Scheuer mit dem ehemaligen Verteidigungsminister am Montagabend in München und zeigt auch Bilder der Zusammenkunft. Man habe sich in einem Münchner Restaurant getroffen und zwei Stunden gesprochen.

Die CSU buhlt derzeit offenbar verstärkt um die Gunst des gefallenen Ministers. Wie der Münchner „Merkur“ berichtet, wirbt CSU-Parteivize Manfred Weber ganz offen um Guttenberg: „Karl-Theodor zu Guttenberg könnte gerade jetzt für die CSU einen guten Beitrag leisten, wenn er sich wieder mehr einbringt“, so Weber.

Hintergrund ist, dass der Bayern-Partei ein versierter Außenpolitiker fehlt. Guttenberg, der seit der Plagiatsaffäre und seinem Rücktritt 2011 mit seiner Familie in den USA lebt, werden gute Kontakte in die US-Politik nachgesagt. Insbesondere einige Minister des neuen Trump-Kabinetts soll er persönlich kennen. (red)