Es war ein Witz, den offenbar kaum jemand verstand: Auf dem evangelischen Kirchenparteitag begann Grünen-Parteichefin Katrin Göring-Eckardt (51) ihre Rede mit den Worten „Liebe Kinderinnen und Kinder“. Im Netz erntete die Politikerin dafür einen Shitstorm.

Die AfD-Politikerin Joana Cotar twitterte etwa: „Begrüßung beim Kirchentag: 'Liebe Kinderinnen und Kinder' Ernsthaft jetzt?“

Mit dieser Meinung stand sie offenbar nicht alleine da. Ihr Beitrag wurde fast 200 Mal geteilt und über 300 Mal kommentiert. Etliche User hackten mit ihren Tweets gehörig auf der Grünen-Politikerin rum.

Gegenüber ARD-faktenfinder erklärte Göring-Eckardt nun, dass ihre Ansprache nicht erst gemeint gewesen sei. Sie habe damit Bezug auf die DDR-Liedermacher von Circus Lila genommen.

Diese hatten sich mit den nachfolgenden Zeilen liebevoll über die westdeutsche 68er-Bewegung lustig gemacht: „Liebe Kinderinnen und Kinder! Liebe Watte in den Ohren, liebe Tomaten auf den Augen, liebes Feuer unter den Sohlen! Die Platte aus der Hülle, die Nadel in die Rille, Circus Lila singt seine Lieder!“

Göring-Eckhardt kann den ganzen Rummel um ihre Aussage nicht verstehen und hat ihre eigene Theorie, warum sie kritisiert wird: „Dass die AfD dieses Zitat aus dem Kontext löst und dafür nutzt, gegen mich zu hetzen, sagt viel über diese Partei aus. Wer inhaltlich blank ist, fängt an mit Dreck zu werfen,“ sagte sie der ARD.

(dhu)