Washington - Am Abend von Donald Trumps größtem Triumph stand die Folk- und Protestlegende Joan Baez aufgewühlt auf einer Bühne in Chicago. „Ich kann nicht singen, ohne den Elefanten im Raum anzusprechen“, eröffnete Baez ihr Konzert. „Der Mut dieser Frau. Gegen weiße Männer“, schoss es aus ihr heraus. Spürbar angewidert schleuderte sie noch eine Beschimpfung hinterher: „Nazi-Typen!“. Die Zuhörer applaudierten.

Im 900 Kilometer entfernten Kansas tanzte derweil ein gut gelaunter US-Präsident auf dem Podium einer Kundgebungshalle. „Wir sind sehr glücklich“, feierte Trump die Bestätigung seines Richterkandidaten Brett Kavanaugh durch den Senat. Wie ein siegreicher Boxer streckte er seine Fäuste in die Höhe. „Kav-a-naugh“, skandierte jubelnd die Menge.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.