Berlin - Nur eine hat sich getraut. Sabine Buder aus Märkisch-Oderland hat das gemacht, was die Männer in der CDU den Frauen immer empfehlen. Männer wie Tilman Kuban, der Vorsitzende der Jungen Union. Er hatte jüngst im Interview mit der Rheinischen Post gesagt: „Wenn die Frauen sagen, sie wollen mehr Einfluss, dann sollten auch Frauen kandidieren. Ich persönlich würde das sehr gut finden.“ Sabine Buder hat es also gemacht. Sie hat am Dienstagabend die Hand gehoben und erklärt, sie würde gerne als Parteivorsitzende kandidieren. Ihr eigener Kreisverband hat das dann aber doch nicht so gut gefunden. Schon wenige Stunden, nachdem sie ihre Bereitschaft erklärt hatte, lehnte der Verband es ab, die 37-Jährige zu nominieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.