Bonn - Ist sie eine Feministin? Über diese Frage muss Beate Gilles lachen. Sie sei eine katholische Frau und insofern seien viele Anliegen feministischer Frauen auch ihre Anliegen, sagt sie dann. Beate Gilles ist die neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführerin des Verbandes der Diözesen Deutschlands. Auf der gerade begonnenen Frühjahrs-Vollversammlung haben die katholischen Bischöfe Beate Gilles als Nachfolgerin des in den Ruhestand verabschiedeten Hans Langendörfer gewählt. Sie ist die erste Frau in dieser Position.

Ob die Wahl von Gilles mehr ist als ein Zeichen – nach außen wie nach innen –, bleibt abzuwarten. Die in diesem Jahr virtuell über Videostream versammelten Bischöfe haben an den drei Tagen der Frühjahrstagung eine ganze Reihe von gesellschaftlich relevanten Themen zu besprechen. Frauen in Führungspositionen und überhaupt die Rolle von Frauen in der Kirche ist eins davon. Der massive Mitgliederschwund sowie Missbrauch und der Umgang damit durch Bistumsverantwortliche sind weitere Themen, die auf der Synode bis Donnerstag besprochen werden sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.