Nairobi - Meist sind es Frauen mit ihren Kindern, die in der hochsommerlichen Hitze warten, neben sich aufgereiht gelbe Plastikkanister. Am Tag zuvor gab es kein Wasser, deshalb ist die Schlange vor dem Wasserkiosk in Mlolongo, einem Viertel am Rande von Kenias Hauptstadt Nairobi, an diesem Tag länger als sonst. Frauen, die jetzt noch hinzukommen, reihen ihre Kanister auf dem staubigen Boden hinter den anderen ein und warten dann einige Meter weiter im Schatten eines Wellblechdaches.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.