Acht Monate ist es nun her, dass Kevin Spacey zum letzten Mal vor der Kamera stand und in die Rolle von Frank Underwood schlüpfte, um sich mit einer kryptischen Botschaft an seine Fans zu wenden. „Ihr wartet doch nur darauf, dass ich alles zugebe, was über mich gesagt wird und dass ich das bekomme, was ich verdiene“, sagte Spacey alias Underwood damals in seinem selbst gemachten Youtube-Clip. „Wäre das nicht herrlich einfach. Aber so einfach ist das Leben nicht.“

In der Tat stellt sich das Leben als deutlich komplizierter heraus. So steht das Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs gegen Spacey in Massachusetts kurz davor, eingestellt zu werden. Der Star der Kultserie „House of Cards“ ist nach der Welle der Anschuldigungen gegen ihn weit davon entfernt, seine Schuld einzugestehen oder gar dafür belangt zu werden. Wie konnte es dazu kommen? Eigentlich schien die Angelegenheit vollkommen klar und eine Verurteilung unvermeidlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.