BerlinGrundsätzlich ist es auch den obersten Verantwortlichen klar. „Homeoffice und Homeschooling geht nicht zusammen“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Mittwoch im Deutschlandfunk. Am Abend zuvor hatte sich die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder auf eine Verlängerung und teilweise Verschärfung der Lockdown-Regeln bis zum 31. Januar geeinigt. Dazu gehört auch die Fortsetzung der Einschränkungen in Schulen und Kindertagesstätten.

Für die Kinderbetreuung heißt das in den meisten Fällen: Wann immer möglich, sollen Kinder zu Hause betreut werden. Das ist auch in Berlin so. Laut Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie bieten die Berliner Kitas derzeit lediglich eine Notversorgung an. Diese soll nur in Anspruch nehmen, „wer einen außerordentlich dringenden Betreuungsbedarf hat und wenn keine andere Betreuung für das Kind/die Kinder möglich ist“. Als „außerordentlicher Betreuungsbedarf“ wird laut Senatsverwaltung auch die Vermeidung von Verdienstausfällen betrachtet. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.