Die Wohnungsfrage hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren dramatisch zugespitzt. Vor allem in den Ballungsgebieten und Großstädten fehlt es an bezahlbaren Wohnungen. Am härtesten trifft diese soziale Frage unserer Zeit diejenigen Menschen, die gar keine Wohnung haben. In Deutschland sind das mehrere Hunderttausend. Eine Zahl, die auf Grund des Kriegs in der Ukraine wohl noch steigen wird. Von Obdachlosigkeit, der schlimmsten Form der Wohnungslosigkeit, sind um die fünfzigtausend Menschen betroffen. Das Fatale an der Wohnungslosigkeit ist, dass den Betroffenen nicht nur ein Zuhause und eine sichere materielle Grundlage für den Alltag fehlen. Ohne einen eigenen Wohnsitz wachsen auch die Hürden für die demokratische Teilhabe massiv an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.