Berlin - Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg sollte am späten Donnerstagabend in Berlin eintreffen. Natürlich werde sie nicht mit dem Flugzeug einfliegen, sondern ökologisch bewusst mit dem Zug fahren, berichtete einer der Berliner Organisatoren der „Fridays for Future“-Demonstration. Die 16-jährige Initiatorin der Schulstreik-Bewegung würde dann zunächst in einem nicht näher benannten Hostel oder Hotel in Mitte unterkommen. „Wir müssen sie auch etwas vor der Öffentlichkeit abschirmen“, sagte ein Sprecher von „Fridays for Future Berlin“. Bekanntlich ist Greta Thunberg Asperger-Autistin. Menschen mit dieser Diagnose können sehr sensibel auf große Menschenaufläufe regieren.

Am Freitag wird die Schwedin nach der bisherigen Planung an der „Fridays for Future“-Demonstration in Berlin teilnehmen. Treffpunkt ist um 10 Uhr morgens der Invalidenpark in Mitte, direkt am Bundeswirtschafts- und Bundesverkehrsministerium gelegen. Von dort ziehen die Jugendlichen dann zum Brandenburger Tor, wo eine Abschlusskundgebung stattfindet. Dort soll Greta Thunberg sprechen, zudem werden nach bisherigen Plänen die Wissenschaftlerin und Klimapolitikexpertin Maja Göpel, Mitglied im Club of Rome, sowie Luisa Neubauer, eine der Hauptorganisatorinnen, zu Wort kommen.

Jugendlichen dann zum Brandenburger Tor, wo eine Abschlusskundgebung stattfindet. Dort soll Greta Thunberg sprechen, zudem werden nach bisherigen Plänen die Wissenschaftlerin und Klimapolitikexpertin Maja Göpel, Mitglied im Club of Rome, sowie Luisa Neubauer, eine der Hauptorganisatorinnen, zu Wort kommen.

Popstarähnlicher Hype

Die Veranstalter rechnen nach eigenen Angaben mit Tausenden Demonstranten, die wieder Slogans wie „There ist no Planet B“ rufen werden, also sinngemäß: Wir haben keinen Plan(et) B! Zahlreiche Kamerateams werden darauf achten, ob es angesichts des popstarähnlichen Hypes um die Schwedin zu jugendlichen Jubelstürmen kommen wird.

Am frühen Nachmittag wird Greta Thunberg dann auf dem Potsdamer Telegrafenberg erwartet. Dort hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung seinen Sitz, das sich seit vielen Jahren wissenschaftlich mit der globalen Erderwärmung und dem Klimawandel beschäftigt. „Frau Thunberg wird sich dort mit unseren Direktoren zu einem informellen Austausch treffen“, sagte Sprecherin Sarah Messina. Mit Institutsdirektor Johann Rockström, ebenfalls ein Schwede, sei Greta Thunberg bereits im Januar beim Weltwirtschaftsforum in Davos zusammengetroffen. Dort habe Thunberg den Wunsch geäußert, das Institut kennenzulernen. Nun würden die Wissenschaftler mit Greta Thunberg in Potsdam weiter über Maßnahmen gegen den Klimawandel sprechen. „Die Jugendlichen haben recht, wenn sie sagen, dass es um Generationengerechtigkeit geht“, betonte Rockström vorab. Auch der vormalige Institutsdirektor Hans Joachim Schellnhuber war bereits bei der Potsdamer „Fridays for Future“-Demonstration aufgetreten. Es gibt bekanntlich eine ungewöhnliche Allianz zwischen den jugendlichen Demonstranten und namhaften Wissenschaftlern, die die neue Protestgeneration unterstützen. Unter dem Motto „Scientists for Future“ haben bereits Tausende Wissenschaftler sich mit den Jugendlichen solidarisch erklärt.

Auf dem roten Teppich

Eigentlicher Anlass für die Deutschlandreise der jungen Schwedin ist ein etwas glamouröserer Akt: Denn am Sonnabend bekommt die Klimaaktivistin während einer feierlichen Veranstaltung der Funke-Mediengruppe am Tempelhofer Feld die Goldene Kamera verliehen. Noch nicht volljährig erhält sie bereits den „Sonderpreis Klimaschutz“. Die Jury stellte fest: „Greta Thunberg avancierte innerhalb kürzester Zeit als Klima-Aktivistin zur Ikone einer neuen Jugend- und Protestbewegung.“ Sie zeige, dass eine einzelne Stimme Gehör finden und etwas bewirken kann. Kritiker hingegen monieren, dass sie nun schon als 16-Jährige doch etwas verfrüht so eine Art Preis für ihr Lebenswerk erhalte. Den tatsächlichen Preis für ihr Lebenswerk soll dort allerdings die britische Schauspielerin Vanessa Redgrave erhalten, immerhin schon 82 Jahre alt.
Die von Steven Gätjen moderierte Veranstaltung wird ab 20.15 Uhr live im ZDF übertragen. Am Sonntag soll Greta Thunberg Deutschland dann wieder verlassen. Wohl wieder mit dem Zug.