Alltagsbegleiter Maske: Die Corona-Pandemie erfordert Krisenmanagement im Schnelldurchlauf, die Folgen des Klimawandels treffen die Menschheit mit voller Wucht erst in ein paar Jahrzehnten. Gerade dieser Unterschied macht den Vergleich beider Krisen so interessant.
www.imago-images.de

Potsdam -  Im Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) beschäftigt man sich eigentlich mit den Auswirkungen des Klimawandels und nicht mit der Corona-Krise. In einer Studie denken Wissenschaftler des PIK die beiden Großkrisen nun jedoch zusammen. „Corona and the Climate: A Comparison of Two Emergencies” (Etwa: Corona und Klima: Ein Vergleich zweier Bedrohungen) heißt der Text, der in der Zeitschrift Global Sustainability veröffentlicht wurde. Der Ansatz: Der Verlauf der Pandemie könnte aufschlussreich sein für den weiteren Umgang mit dem Klimawandel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.