Das Bundeskabinett hat am Montag einen weiteren Nachtragshaushalt für dieses Jahr beschlossen. Das liegt diesmal aber nicht daran, dass mehr Geld zugeschossen werden muss, sondern im Gegenteil: Die Corona-Kosten sind niedriger als erwartet. Die neue Bundesregierung hat sich daher entschlossen, rund 60 Milliarden Euro „umzuparken“. Statt für Corona-Maßnahmen und Überbrückungsgeld wird mit der Summe nun der Klima- und Energiefonds aufgestockt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.