Die Demonstranten in Madrid wollen verantwortliche Politiker zu mehr Engagement im Kampf gegen die globale Erderwärmung aufrufen.
Foto: dpa/Europa Press/Ricardo Rubio

Madrid - Mit einem großen Marsch für mehr Klimaschutz haben zahlreiche Demonstranten aus aller Welt am Freitagabend eine der bekanntesten Straßen Madrids lahmgelegt. Bei der Schätzung der Teilnehmerzahl gab es allerdings eine große Diskrepanz: Während die Organisatoren von einer halben Million Teilnehmern sprachen, bezifferte die Nationalpolizei die Zahl auf nur 15 000. Eine Erklärung hierfür gab es zunächst nicht. Spanische Medien sprachen am Samstag von einem „Krieg der Zahlen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.