Da ist sie wieder, die „Klimakanzlerin“. O-Ton Angela Merkel vom Montag: „Nichtstun bedeutet nicht, dass nichts passiert. Sondern Nichtstun bedeutet, dass es uns insgesamt viel teurer kommt.“ Mit beherztem Klimaschutz abzuwarten, das sei deshalb „keine Option“. Wie wahr.
Schön wär’s. Das war sie doch nicht, die „Klimakanzlerin“. Dem Titel, den Merkel sich zu Anfang ihrer Amtszeit verdient hatte, wird sie schon lange nicht mehr gerecht. Man meint fast, in Andersens Märchen zu sein. Sie ist zur „Klimakaiserin“ mutiert, die meint, neue Kleider zu tragen. Sieht man genau hin, ist sie aber nackt.

Kein Signal zum Aufbruch

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.